Springe direkt zu: Inhalt, Servicemenue, Hauptmenue

Kopf
Inhalt

Tourenübersicht Italien

In der Datenbank befinden sich 84 Toureneinträge.
Suchergebnis: Es wurden 9 Touren gefunden.

Tour  IT9:    Giro del Marguareis  
  Italien / Piemont      Ligurischen Alpen     2021   
Der Giro del Marguareis startete im Pesio-Tal am Kloster Certosa di Pesio und stiegen von dort zum Rifugio Pian delle Gorre auf. Von dort wandern wir zu den Wasserfällen im Quellgebiet des Pesio. Vom Rifugio Garelli erreichten wir am zweiten Tag das Rifugio Mondovi. Auf dieser Tagesetappe bestiegen wir die Punta Marguareis. Am dritten Tag wandern wir über den Mount Mongioie zum Rifugio Mongioie. Am nächsten Tag wandern wir hinüber zum Rifugio Don Barbera. Dabei kamen wir an der bekannten Grotte delle Vene vorbei, die zwischen der Hütte und dem kleinen Örtchen Carnino lag. Der Abstiegsweg führte über den Passo del Duca zurück zum Kloster Certosa di Pesio.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT8:    Adamello-Höhenweg  
  Italien / Lombardei      Adamellogruppe     2017   
Wir starteten in dem kleinen Ort Vezza d Oglio und stiegen zum Rifugio Sandro Occhi all Aviolo auf. Dort trafen wir auf den Adamellohöhnweg und wanderten zum Rifugio Garibaldi. Über das Rifugio Baitone und dem Rifugio Gnutti gelangten wir in das Valle Adame. Dabei überschritten wir den Passo del Miller, der mit 2818m der höchste Punkt auf der Tour war. Am Rifugio Lissone mussten wir die Tour aufgrund einer angekündigten Wetterverschlechterung abbrechen und in das Valle di Saviore absteigen.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT7:    Seealpen-Trek  
  Italien / Piemont      Seealpen     2015   
Von Terme di Valdieri gingen wir über das Rifugio E. Questa zum Rifugio Remondino. Am nächsten Tag wechselten wir wieder, vorbei am Rifugio Bolzano, auf den Via Alpina und stiegen zum Rifugio Morelli-Buzzi auf. Über das Rifugio Soria-Ellena wanderten wir zum Refugio Madone de Fenestre und überquerten dort die Französische Grenze. Wir übernachteten im Anschluss im Refugio Nice. Zum Abschluss der Tour gingen wir in das Tal Vallée des Merveilles zur gleichnamigen Hütte. Hier konnten wir die bekannten Felsgravuren anschauen. Am letzten Tag stiegen wir über das Rifugio Valmasque hinunter nach Casterino, von wo wir unsere Rückfahrt nach Nizza antraten.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT6:    Östlichen Dolomitenwege  
  Italien / Venetien      Sextener Dolomiten     2014   
Unsere Tour begann am Falzaregopass auf dem Dolomitenweg Nr.1. In einem großen Bogen durchwandern wir den Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Über die Hochalm an der Plätzwiese erreichten wir auf dem Dolomitenwanderweg Nr.3 die Dürrensteinhütte. Auf alten Kriegspfaden bestiegen wir den Monte Piano. Vorbei am Misurinasee gelangten wir in die Cadini Felsgruppe und wechselten auf den Dolomitenwanderweg Nr.4. Die Felsgruppe durchwanderten wir auf dem Sentirio Bonacossa. Von der Auronzo Hütte wanderten wir an der Drei Zinnen Hütte vorbei betsiegen wir den Innerkofler Klettersteig. Zwischen den Gipfeln des Zwölfer- und Einserkofel hindurch wanderten wir zur Garducci Hütte, unserer letzten Hütte auf dieser Tour. Am letzten Tag stiegen wir durch das Val Giralba Bassa in Richtung Auronzo ab und fuhren mit dem Hüttentaxi zurück nach Cortina d Ampezzo.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT5:    Brenta-Dolomiten-Trek  
  Italien / Trento      Brentagruppe     2013   
Im September umrundeten wir den südlichen Teil der Brentagruppe. Von Molveno fuhren wir mit dem Korblift zur Pradelhochebene und stiegen wir zur Pedrotti Hütte auf. Über die Agostini Hütte und die XII Apostel Hütte gelangten wir am dritten Tag über die Brentei Hütte zur Alimonta Hütte auf, die im Herzen der Brenta errichtet wurde. An der Vallesinella schauten wir uns die bekannten Wasserfälle an und stiegen zur Graffer Hütte auf. Der letzte Klettersteig der Tour brachte uns zur Tuckett Hütte. Am letzten Tag stiegen wir über die Tuckettscharte nach Molveno ab.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT4:    Auf dem Sarntaler Hufeisen  
  Italien / Südtirol      Sarntaler Alpen     2013   
Im Juli entschieden wir uns kurzfristig eine Tour auf dem Sarntaler Hufeisen zu machen. Der Ausgangspunkt war Bozen. Von dort fuhren wir mit der Seilbahn und Schmalspurbahn zum Ritten hinauf. Nach der ersten Übernachtung auf dem Rittner Horn Haus wanderten wir über die Lafonzerkreuz Hütte und der Flaggerschartenhütte in das Sarntal zum Durnhoplzer See. Der Bus brachte uns zurück nach Bozen.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT3:    Dolomitenweg II  
  Italien / Südtirol      Dolomiten     2012   
Für den September hatten wir eine Tour in den Dolomiten geplant. Auf den Spuren des Dolomitenwanderweg II gingen wir zuerst von der Geislergruppe zur Sellgruppe. Dabei übernachteten wir auf der Schlüter- und der Puezhütte. Dann wechselten wir über das Grödner Joch zur Pisaduseehütte. Über das Sellaplatteau stiegen wir zum Rifugio Monti Pallidi ab und wanderten vorbei am Langkofel zur Plattkofellhütte. Am nächsten Tag gingen wir durch das Val di Duron in den Rosengarten. Diese Gebirgsgruppe umrundeten wir und stiegen am letzten Tag über die Rosengartenhütte ab.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT2:    Traumwoche Ortler  
  Italien / Südtirol      Ortler Gruppe     2009   
Innerhalb der Wanderwoche im August 2009 gingen wir von Hütte zu Hütte und bestiegen einige Gipfel im Ortlermassiv. So führte uns die Tour über die Düsseldorferhütte zum Großen Angelus 3521m. Von der Casatihütte. bestiegen wir die Cevedale 3769m. Der Weg führte über die Hintergrathütte zur Payerhütte. Die Payerhütte war dann auch der Ausgangspunkt zur Gipfelbesteigung des Ortler 3905m.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben

Tour  IT1:    Durchquerung der Texelgruppe  
  Italien / Südtirol      Texelgruppe     2007   
Im September 2007 ging es noch einmal zu Zweit in die Texelgruppe. Da in den Nordalpen ein Wintereinbruch war, kamen viele Wanderer in dieses Gebiet. Wir stiegen zur Bockerseehütte über einem Waalweg auf. Dann ging es durch die Spronser Seen in Richtung Tschigat und Lodner Hütte. Dabei kamen wir an der Biwakschachtel vorbei, die Louis Trenker zu Lebzeiten sponserte.
Übersichtskarte

Beschriftung - nach Oben


 

Letzte Aktualisierung: 20.09.2021 - 17:46


Ich bin ein BotIch bin ein Bot
Menue Seitenende
Fuss